Jour Fixe

Workshop: Legasthenie und Fremdsprachen

Handout zum Workshop: Legasthenie und Fremdsprachen
Workshop Stukenkemper, LRS und Fremdspra
Adobe Acrobat Dokument 27.7 MB
Mag. Elisabeth Stukenkemper
Mag. Elisabeth Stukenkemper

Im Rahmen des Jour Fixe der Initiative LEGA Vorarlberg beschäftigen wir uns am 28. März in einem Workshop mit dem Thema: Legasthenie und Fremdsprachen.

 

Das Erlernen einer Fremdsprache stellt sehr hohe Anforderungen an legasthene Schüler und macht in der Regel Probleme. Eine gezielte Förderung kann betroffenen Schülern helfen, effektiver zu lernen  und mehr Sicherheit im Umgang mit der Fremdsprache zu erlangen.

 

Der Workshop Legasthenie und Fremdsprachen wird folgende Themenbereiche umfassen:

-       Befunde aus der Forschung

-       Stadien und Problembereiche des Fremdspracherwerbs

-       Allgemeine Förderprinzipien beim Lernen einer Fremdsprache

-       Tipps und Empfehlungen für den Unterricht und die Therapie (Vokabellernen, Lesen, Grammatik)

-       Planung einer Therapie

 

Eingeladen sind Pädagogen, Therapeuten, Trainer und interessierte, mit dem Thema befasste Personen.

 

Referentin: Mag. Elisabeth Stukenkemper, Lehramtstätigkeit in Deutsch und Englisch, akademische Lese-Rechtschreibtherapeutin, Vortragende an der Pädagogischen Hochschule Salzburg (Legasthenie und Fremdsprachen)

 

Termin: 28. März, 14.00 -  ca. 17.00 Uhr

 

Ort: Treffpunkt an der Ach, Höchsterstr. 30, Dornbirn, ebenerdig im Veranstaltungssaal

 

Kosten: Euro 25,-- (Mitglieder der Initiative LEGA Euro 20,--)

 

Anmeldung:  Tel: 05572/394060                                         www.lega.at                           Mail: office@lega.at

 

 

Vortrag: Sauklaue - was tun?

Jolanda Bechter
Jolanda Bechter

Hilfe, mein Kind schreibt unleserlich!

Durch die Grafomotorik mit Fingerspitzengefühl ans Schreiben.

 

!Bemüh dich etwas mehr!

!Schreib schöner!

Aussagen, die immer wieder getätigt werden, jedoch nicht weiterhelfen.

Der Vortrag am 13. März beantwortet häufig gestellte Fragen wie:

- Wie kann die Schrift eines Kindes beeinflusst werden?

- Welche Schritte sind notwendig, damit ein Kind flüssig schreiben lernt?

- Warum gibt es immer mehr schreibauffällige Kinder?

 

Gerade Kinder mit einer Schwäche wie z.B. Legasthenie oder Dyskalkulie (Rechenschwäche) kämpfen oft mit einer verkrampften Stifthaltung und daraus resultierend einer unleserlichen Schrift. In diesem Vortrag erhalten Sie praktische Tipps für das Erreichen einer leserlichen und flüssigen Schrift.

 

Inhalt:

  • Die verschiedenen Ansätze
  • Die Grobmotorik - eine kurze Erklärung
  • Die Alltagsmotorik
  • Das Körperschema (Schreibhaltung...)
  • Die Feinmotorik
  • Das Auge

 

Eingeladen sind Pädagogen, Eltern und Therapeuten, um gemeinsam die Basis für einen unverkrampften Schulalltag zu legen.

 

Referentin: Jolanda Bechter, Fachtherapeutin für Grob- und Feinmotorik, Dipl. Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin und Therapeutin nach Sindelar

 

Wann & Wo: 13. März 2014, 19.00 Uhr im Treffpunkt an der Ach, Höchsterstr. 30, Dornbirn, ebenerdig im Veranstaltungssaal

 

Fotos zum Vortrag finden Sie in der Fotogalerie